Neue Zimmer im Posthotel Schladming!
Menü
Geschichte Posthotel Schladming
Herz
Posthotel Schladmig
Restaurant Johann Schladming
Café Bar Cabalou
Alm Arena
Unverbindliche Anfrage
Datum auswählen
Datum auswählen
Online Buchung
Jetzt buchen

Chronik des Posthotels

Geschichte vom Posthotel
Was vor 400 Jahren als Poststation begann, ist heute ein Vier-Sterne Hotel. Seit 2005 führen Marina Steiner und Cousin Christian Gappmayr das Posthotel und beleben die Tradition des Hauses mit viel Enthusiasmus und Engagement. 
1618
Schladming war im Jahre 1618 von einer Brandkatastrophe heimgesucht worden, der auch weitgehend das Wirtshaus, damals noch nicht Alte Post, zum Opfer fiel. Der damalige Besitzer des Hauses, Tobias Pröbstl, war Ratsbürger, Gastgeber, Berg- und Schmelzgewerke, sowie Oberzechpropst der katholischen Kirche von Schladming. Er bekleidete die angesehensten Ämter des Ortes, war er doch auch zwischen 1644 und 1648 Marktrichter von Schladming. Pröbstl konnte es sich auf Grund seines Wohlstands leisten noch im Brandjahr 1618 mit dem Wiederaufbau des Gasthofs zu beginnen.
1700
Um das Jahr 1700 folgten am Besitz des Gasthofes die Prasthofers. Diese Familie war ebenso angesehen wie die des Pröbstls. Georg Prasthofer war Marktrichter, Oberzechpropst der Kirche sowie Inhaber des Kupferhammers beim Talbach. Auch die Nachfolger der Familie Prasthofer, die Mennersdorfer und Pranstetter waren Kupferhammerherren und hatten gleichzeitig den Gasthof inne.
1807
Einrichtung eines reitenden Briefpostkurses zwischen den Poststationen Stainach und Radstadt. Dem folgte ein Jahr später die Errichtung einer Poststation in Schladming im oben beschriebenen Gebäude. Erst jetzt erhielt das Haus seinen heutigen Namen, Gasthof zur „Alten Post“. Die Postmeisterstelle wird der Gastwirtin Josefa Tritscher mit der Auflage verliehen, für die Besorgung der Postgeschäfte einen geprüften Postschreiber auf ihre Kosten aufzunehmen. Josefa Tritscher ersuchte ihren erst 19jährigen Sohn Franz hierfür in Dienst nehmen zu dürfen, was ihr auch bewilligt wurde. Als Jahresbesoldung wurde der Postmeisterin Tritscher ein Betrag von 450 Gulden und ein zehnprozentiger Anteil an den Briefposteinnahmen zugesichert. 
1819
Im Jahr 1819 folgte Franz Tritscher seiner Mutter zur Führung der Poststation. Diese Tatsachen ermöglichten nun auch die Deutung des Aushängeschildes auf der „Alten Post“. IFT sind die Initialen von Josefa und Franz Tritscher, die als Gastwirte auch zugleich die Postmeister von Schladming waren.
1820
Nach Franz Tritscher wurde 1820 Franz Teitsch die Postmeisterstelle durch die Oberste Hofpostverwaltung in Wien verliehen.
Chronik Posthotel Schladming
Die alte Stube im Posthotel
Geschichte vom Posthotel Schladming
1824
Im Jahre 1824 erstand Jakob Sambs aus Bad Ischl den Besitz der Postrealität von Franz Teitsch und bewarb sich gleichzeitig um das Amt der Postmeisterstelle. Seine Tätigkeit währte aber nicht lange, denn wie aus einer Anzeige des Gerichtes, des Judenburger Kreisamtes vom 18. Juni 1825 hervorgeht, hat Sambs, „mit vielen Schulden belastet, Schladming unbekannt wohin“ verlassen.
1825
Nach dem Verschwinden von Jakob Sambs, verkaufte Franz Teitsch Haus und Grund an Franz Feichter, der ab 1825 die Postgeschäfte führte. Laut Dienstvertrag war Feichter verpflichtet, 4 diensttaugliche Pferde, 2 Postillione, 1 gedeckte und 2 ungedeckte Kaleschen neben den erforderlichen Stallrequisiten zu halten. Die Stallungen von damals waren in den heutigen Speisesälen untergebracht.
1852
Im Postamt Schladming wird eine Postamtchronik verwahrt, aus deren Eintragungen auch einige Details zur damaligen Zeit zu erfahren sind. So wird z.B. im Jahre 1852 vermerkt, dass ein Amtsschild mit der vorschriftsmäßigen Umschrift von K.K. Postamts und Poststation Schladming an der Außenseite des Postamtes anzubringen ist. Das Postamt wird ferner auch angewiesen, eine gut verschließbare, feste Kassatruhe machen zu lassen, in welcher die Geldbrieftasche und kleinere Sendungen zu verwahren sind.
In der Besitzerfolge scheint dann Josef Vasold auf, ein ebenfalls reicher Bürger seiner Zeit. Durch Ehelichung mit der Tochter Franz Feichters wurde er zum neuen Inhaber der „Alten Post“.
1906
Im Jahre 1906 kauft Franz Angerer die Realität und baute einen Teil des Gebäudekomplexes in ein für damalige Zeiten sehr komfortables Hotel um. Davon zeugt ein noch erhaltenes Flugblatt aus dem Jahr 1913. Sein Sohn führte das Haus bis 1978, welches nachher in den Besitz von Adolf Brunner überging.
Traditionshaus Posthotel Schladming
Chronik Posthotel Schladming
1980
1980 gründeten Peter Brunner, Sepp Schlömmer und Felix Gruber eine Gesellschaft, bis Felix Gruber 1998 den Betrieb als Alleineigentümer übernahm.
1981
Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten eröffnete das Hotel „Alte Post“ am 26. Juni 1981 wieder. Hier in diesem ehrwürdigen Haus an diesem Stammtisch, entstand auch die Geschichte zur WM 1982 in Schladming. 
2005
Posthotel Schladming heute
2005 wechselt das Haus abermals seinen Besitzer. Mit der Familie Steiner, deren auch das Pichlmayrgut gehört, zieht wieder eine echte Wirtshausfamilie in die altehrwürdigen Gemäuer ein. Mit viel Enthusiasmus und Engagement wollen Marina Steiner und ihr Cousin Christian Gappmayr die Tradition des Posthotels wieder beleben.
Traditionelle Gastlichkeit & 4-Sterne Komfort
Urlaub in ÖsterreichSchladming Dachstein SommercardSchladming DachsteinSki amadéTop HotelsPichlmayrgut